Samstag, 2. Mai 2015

Kleine Helfer wecken Interesse!


Welche Überraschung!

Mein Wildbienen-Artikel wurde vom “Schweizer Garten” weiter empfohlen und es haben sich überraschend viele Bienenfreunde dafür interessiert.
Ich freue mich sehr darüber und ich hoffe, dass nun ganz viele Eltern mit Begeisterung, mit ihren Kindern, schöne kleine...und auch große... Wildbienenhotels bauen. Auch der kleinste Balkon kann zur Herberge werden.

Und schon kann´s los gehen! 
Holzklotz suchen, Löcher rein bohren, Regenschutz ´drauf... aufhängen. Fertig!
Ich habe auch klein angefangen, mit einem Buchenklotz, in den ich Löcher bohrte, einen Haken daran befestigte und regengeschützt unter einen Dachvorsprung hängte.
Danach folgten schnell, als ich sah, dass viele "Wohnungen" bezogen und zugekleistert waren, größere Behausungen. Inzwischen habe ich eine ganze “Hotelkette” aufgebaut und vermiete in allen Preisklassen.
Wie ihr nachfolgend sehen könnt, ist auch gar nicht´s Spektakuläres dabei und jeder kann so etwas nachmachen.
Natürlich ist es schön, wenn man einen Garten und darin auch noch etwas Platz hat und mit Hölzchen, Stöckchen, Lehm und Bohrer, sich so richtig “austoben” kann.

So ähnlich habe ich angefangen und mit Begeisterung weiter gemacht.



 Dieses ausgediente Regenfass hat auch bald in seinen dicken Bauch Untermieter aufgenommen.



Um nicht so viele Dächer bauen zu müssen, habe ich vorhandene Dachüberstände als Regenschutz genutzt.
Da die untersten Hölzer keinen Regenschutz hatten, haben sie keine Löcher bekommen.



Wichtig auch, dass die "Hotels" in einer sonnigen Lage stehen.



Jeder Winkel wurde ausgenützt!



Aber auch so ´was darf´s mal sein!
Bestens geeignet als Geburtstagsgeschenk für einen kleinen Balkon, oder zur Motivation selber tätig zu werden.


Was ich allerdings auch als sehr wichtig ansehe ist, dass in nicht allzu weiter Entfernung den Bienchen ein Nektarangebot zur Verfügung stehen sollte.
Einheimische Wildpflanzen und Blumen mit ungefüllten Blüten werden gerne besucht. Gefüllte Blüten hingegen werden gemieden, denn sie bieten den Bienen wenig bis gar keine Pollen und Nektar.
Gute Informationen über Pflanzen, die für Insekten ideal sind, sind hier zu finden.
Ein riesiger Strauch einer Wilden Möhre lockt unzählige Insekten an. 



Und hier umarmt gerade eine ungefüllte, chinesische Heckenrose unser altes Regenfass.
Daneben stehen Levkojen und rechts unten schaut Frauenmantel in´s Bild.


Und nun werde ich in den Garten gehen und zwischen die Tulpenhorste, die am Verblühen sind und bald nicht mehr zu sehen sein werden, einjährige Wildblumen säen.

Kommentare:

  1. Interessant - das mit den gefüllten und ungefüllten Blüten hab ich gar nicht gewußt. Aber ich hab auch sehr viele ungefüllte Blüten, hier summt es wie verrückt. Ich hab dein Insektenhotel übrigens auch empfohlen!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      nachdem meine gestrige Antwort fehl geschlagen ist und sie im Nirwana verschwand, möchte ich Dir nun noch einmal antworten.
      "Danke", dass auch Du einen Link in Deinem Blog auf meinen Bienenbeitrag gegeben hast. Es ist schön, dass sich noch immer so viele Leser dafür interessieren.
      Ansonsten möchte auch ich Dir ein Lob für Deinen schönen Garten aussprechen. Er gefällt mir sehr gut und ich kann so viele schöne Ecken darin entdecken. Die wunderschöne Steinmauer hat es mir besonders angetan.
      Die Hasenglöckchen sind mir auch in´s Auge gefallen. Bin schon seit Jahren in Gartencentern auf der Suche nach einer blauen Sorte. Bisher ergebnislos! Werde mir nun wahrscheinlich im Herbst welche bestellen.
      Und noch etwas: Auch ich habe etliche Blumen mit gefüllten Blüten, die ich nicht aussortieren möchte, denn sie sind schön zum Anschauen und auch ich habe vor vielen Jahren nicht gewusst, dass die für Bienen ungeeignet sind.
      Es ist halt schön, wenn man das ganze Jahr über immer etwas zu bieten hat. Bei uns wird nun bald die Linde blühen und da fühlt man sich dann immer, als säße man direkt in einem Bienenstock. Fantastisch!
      Liebe Grüße, Helge


      Löschen
  2. Liebe Helge,
    du hast dir ein wahres Paradies geschaffen. Ganz wunderschön.
    Ich habe auch ein Insektenhotel, allerdings nur ein ganz kleines.
    Aber es macht mir dennoch Freude.
    Schön ist es hier - und auch Unbedarfte wie ich, können sehr viel
    hier lernen und mitnehmen.#
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      danke für Dein Antwort auf meinen Wildbienenbeitrag. Ich freue mich immer sehr, wenn ich sehe, dass sich Menschen dafür interessieren.
      Sie sind sehr wichtig für uns, die emsigen Helfer, denn man hört von Imkern immer öfter, dass sie wieder ein Volk verloren haben und somit die Wildbienen diese Aufgabe übernehmen.
      Und, auch wenn Du nur eine kleine Insektenbehausung hast, ist es doch ein Beitrag für zusätzliche Nistmöglichkeiten.
      Ich wünsche Dir, dass die kleinen Nützlinge bei Dir einziehen und Du Freude bei der Beobachtung hast.
      Liebe Grüße schickt Dir,
      Helge

      Löschen
  3. Wir haben ja auch sei vielen Jahren ein Insektenhotel und beschäftigen uns seitdem immer mehr mit den Wildbienen. Es ist schön zu sehen, dass es so Menschen wie dich gibt, die wirklich mit Herzblut dabei sind und sich so intensiv bemühen, den vielen Bienen ein zu Hause zu geben. Gerade in dieser Woche habe ich einen Film über das Bienensterben gesehen : http://www.ardmediathek.de/tv/betrifft-/Warum-sterben-die-Bienen-Imker-schlagen/SWR-Fernsehen/Video?documentId=27655676&bcastId=1100786
    Es ist schon erschreckend, wie die Imker sich um ihre Bienenvölker sorgen müssen. Umso mehr müssen wir Gartenbesitzer uns um die vielen Wildbienen kümmern. Ich freue mich, dass ich diesen Blog gefunden habe. Danke für deine wunderbaren Beiträge.
    Herzliche Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rita,
      herzlichen Dank für Deinen Kommentar auf meinen Blog-Beitrag über Wildbienen.
      Als passionierte Naturschützerin beschäftige ich mich schon seit vielen Jahren damit, den kleinen Wildbienen beim Kampf um´s Überleben zu helfen.
      Unsere durchgestylten Gärten und ausgeräumten Felder und Wälder machen ihnen das Leben ziemlich schwer. So will ich halt meinen kleinen Beitrag leisten und habe außerdem noch jede Menge Freude dabei!
      Ich habe einen Naturgarten, der kritischen Augen nicht immer gewachsen ist und in dem auch manch unerwünschtes “Unkraut” seinen Platz haben darf. Aber alles macht mir Freude!
      Ich danke Dir für Deine lieben Worte und wünsche ein schönes Wochenende.
      Liebe Grüße, Helge

      Löschen
  4. Liebe Helge,
    nun bin ich durch domis Garten auf deinem Blog gelandet und es gefällt mir hier sehr gut! Deine Insektenhotels sind großartig! Ich hoffe, ich finde bald Zeit und Gelegenheit, auch eines zu bauen.
    VG Kathinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathinka,
      am besten ist es, liebe Kathinka, wenn Du im Winter mit den Vorbereitungen für ein Insektenhotel beginnst. Es erfordert doch ein bisschen Zeit und da bietet sich die kalte Jahreszeit eher an. Ich habe im Winter z.B. die Löcher in die Holzklötze gebohrt und im Frühjahr mit dem Aufbau begonnen.
      Kleinere Objekte kann man natürlich auch jetzt mal auf die Schnelle machen. Es ist ansonsten interessant den Bienchen bei ihrem "Nestbau" zuzusehen.
      Liebe Grüße, Helge

      Löschen