Montag, 25. Mai 2015

Bau eines Hochbeets.... zur falschen Jahreszeit


Schon seit Jahren liebäugel ich mit einem Hochbeet und nun, da sich gelegentlich die Bandscheiben in unangenehmer Form melden, haben wir kurzentschlossen mit dem Bau eines Hochbeetes begonnen.
Es ist jetzt die denkbar ungünstigste Zeit, denn mit der Menge an Füllmaterial kann man seine liebe Not bekommen und auch, wenn man keine Geduld hat, mit dem Bepflanzen des Beetes. 
Das ist mein ewiges Handicap, die Geduld!!...und deshalb habe ich, gleich am nächsten Tag, Radieschen und Möhren in´s Beet gesät. 
Es wird sich rächen, denn die Ränder sacken schon langsam nach unten.

Ähnliches passiert mir jedes Jahr mit meinen Tomaten, Paprika und sonstigem kälteempfindlichem Gemüse. Ich kann es nicht erwarten, pflanze es vorzeitig aus und renne dann jeden Abend mit Eimern und Töpfen durch den Garten, um meine, bis dahin liebevoll gehegten Pflanzen, vorsichtshalber abzudecken. 
Glaubt mir; Schwüre für das nächste Jahr helfen da überhaupt nicht! Ich spreche aus Erfahrung!


Hier haben wir, "wir" das sind mein Mann und ich, den guten Mutterboden spatentief ausgehoben und beiseite getan, um ihn dann zum Schluss wieder oben d´rauf zu packen.



Dann wurde die entstandene Grube wieder mit gekaufter, minderwertiger Erde, aufgefüllt.
Man hätte sie natürlich auch mit Zweigen und Ästen befüllen können, aber das wäre uns zu unstabil geworden, denn wir wollten das Hochbeet auf festen Boden setzen und kein "Fundament", in welcher Form auch immer, machen.



Dann ging´s an´s "Eingemachte!" 
Verwendet wurden 3,5 cm dicke, gehobelte Lärchenbretter.
In der Garage haben wir die untersten zwei Reihen an die Balken geschraubt und dann mit Hilfe eines Nachbarn in den Garten getragen.



Der Anfang war gemacht und hat uns ganz gut gefallen.



Jedes Brett wurde mit zwei Tellerkopf-Edelstahl-Schrauben verschraubt.
Die Bretter haben wir vor dem Anschrauben, mit einer Schraubzwinge, an die Balken gedrückt.



In der Mitte der Längsseiten haben wir dann außen noch ein Brett angeschraubt, durch welches wir -siehe unten- zwei Eisenstäbe, zwecks Stabilität, gezogen haben.



Vorher haben wir aber die Innenseiten noch mit Teichfolie ausgekleidet und Hasendraht auf den Boden ausgelegt, den wir am Rand befestigten.



Dann ging´s an´s Befüllen des Kastens.
Unter diesen Fichtenzweigen haben wir schon dickere Äste und Zweige liegen....und bis dahin war es auch kein größeres Problem mit dem Füllmaterial....aber wir wollten mindestens bis zur zweiten Eisenstange auffüllen und das bereitete uns ein wenig Kopfzerbrechen....



......wir haben es dennoch geschafft und unsere Blutpflaume und einige andere Büsche und Sträucher mussten gehörig "Federn" lassen.



Bevor ich den Komposter leerte, hat mein Mann noch schnell den Rasen gemäht und den Schnitt auf´s Beet verteilt.



Nach dem halbverrotteten Kompost haben wir dann den guten Mutterboden als Abschluss aufgefüllt.



Fertig! (:- ))



Die Pfosten haben wir noch nicht abgesägt, denn ich möchte das Hochbeet im Frühjahr als Frühbeetkasten nutzen und wir wollen die vorhandenen Pfosten dafür nehmen. Wissen aber noch nicht wie. Wird sich zeigen!



Eine Pfingstrose in ihrer vollen Pracht. Schade, dass dies nur von kurzer Dauer ist.



Eine Klematis hangelt sich an einer wüchsigen Strauchrose empor, die auch bald ihre ersten Blüten zum Vorschein bringen wird.



Die Weinraute.
Sie ist ein Gewürz, an das man sich erst gewöhnen muss und ich verwende es nur gelegentlich und dann auch nur sehr sparsam.
In Italien wird mit der Weinraute ein Traubensaft zubereitet, der unter dem Namen Grappa bekannt ist.



Unsere Linde!
Wir freuen uns schon auf´s Pflücken der Blüten, denn der Vorrat vom vergangenen Jahr ist zu Ende gegangen.



Salbei, bald Zeit für die Ernte!



Feige! Aus einem Steckling gezogen.
Eigentlich sollte sie dieses Jahr einen Platz im Garten bekommen. Aber ich bin mir mit dem Standort noch nicht ganz sicher und deshalb habe ich ihn noch mal im Topf gelassen.




Teichblick!
Badeanstalt für Vögel und Sommeraufenthalt verschiedener Molcharten und Libellen.



Päonie! Aber bitte nicht fragen, wie sie heißt! Ich habe keine Ahnung!!



Mein Brennnesselbeet!
Kinderstube für ungefähr 25 Raupen verschiedener Schmetterlingsarten.
Für den kleinen Fuchs, das Tagpfauenauge, den Admiral und das Landkärtchen ist sie die einzig mögliche Futterpflanze überhaupt.



Beinwell!
Heilpflanze und Bienenweide.



Wilder Mohn!
Nachdem die Tulpen mit ihrer Pracht verschwunden sind, punktet der Klatschmohn nun bald mit Rosen, Klematis und Rittersporn, um die Wette.



Lecker! Der Salat sieht prächtig aus....und ist Schneckenfrei und, trotz Hitze und keinen Regen, zart und schmackhaft.



Schließlich muss ich ja all meine vielen, gesammelten Sperrmüll-Körbe, irgendwie im Garten unter bringen.


Mit diesem Blaukissen möchte ich meinen heutigen Gartenrundgang beenden und euch allen noch eine schöne Pfingstferienzeit wünschen.

Unglaublich......es hat angefangen zu regnen!! (:-)))


Kommentare:

  1. Hallo!
    Euer Hochbeet sieht echt super aus...das habt ihr toll gemacht.
    Wir haben auch 2 und sind sehr froh darüber.
    Dein letzter Satz zaubert gerade einen breiten Grinser in mein Gesicht.
    Ich muss heute sagen:* Unglaublich....es regnet schon wieder :(*
    Glg
    LiSa

    AntwortenLöschen
  2. Ja... so ein Hochbeet wäre auch mein Traum. Aber bisher mangels Platz und Füllmaterial noch nicht umgesetzt. Ihr habt ja ein schönes und stabiles Beet gebaut. Da werdet ihr sicher lange Freude dran haben.
    Unser Salat ist bisher auch schneckenfrei geblieben und wir haben schon einige Köpfe verspeist. Am Samstag habe ich noch ein paar Pflänzchen Lollo Rosso gesetzt, so dass der Nachschub gesichert ist.
    Geregnet hat es hier heute endlich auch mal, aber viel zu wenig.Gerade bei meinem Gartenrundgang habe ich noch viele trockene Stellen gesehen.
    Ich wünsche euch viel Freude an eurem Hochbeet.
    Herzliche Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  3. Ich fürchte, wir haben sehr viel gemeinsam! Keine Geduld, Rücken, das gleiche Hochbeet! Toll ist es geworden - sei froh, dass du genug zum Füllen hattest. Es sieht wunderbar aus.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Helge,
    ich hoffe ihr habt nun auch mal etwas Regen abbekommen.
    Euer Hochbeet ist wirklich schön geworden und auch gleich eine tolle Anleitung zum Nachmachen dazu. Unsere Pfingstrose will noch nicht blühen. Es ist sicher eine spätere Sorte, die wir haben. Sie blüht dann in Rosa und gelb. Ich wünsche euch eine schöne Zeit im Garten.
    Viele liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      sitze gerade am PC und möchte Dir kurz auf Deinen Kommentar antworten.
      Wir hatten vergangene Nacht Regen!! Tolle 10 l pro qm. Da freut sich mein Gärtnerherz und ich bin mindestens schon zehnmal durch den Garten "gerannt", um mich über die feuchten Beete zu freuen.
      Später blühende Pfingstrosen habe ich auch. Die haben dünnere Stängel und mehrere Blüten daran.
      Ich wünsche Dir auch eine schöne Gartenwoche und schicke liebe Grüße.
      Helge

      Löschen