Montag, 1. Juni 2015

Die Natur sorgt für Nachwuchs


Da es in diesem Frühjahr, zur Blütezeit vieler Bäume und Sträucher, keine allzu strengen Nachtfröste gab, können wir uns jetzt an einem überreichen Fruchtbehang erfreuen.
Hier zu sehen sind die Beeren von Ebereschen.




Unsere Serbischen Fichten -Omorica- hängt übervoll mit Blüten und die kleinen Zäpfchen werden sicher bald zu sehen sein.




Die Cotoneaster hat sich mächtig in´s Zeug gelegt und einen üppigen Blütenflor hervorgezaubert. Sie sind ein Futterplatz für Hummeln, Wild- und Honigbienen.



Auch unser Holunderstrauch ( fränkisch: Hollerbusch ) schmückt sich mit vielen Blütendolden.
Ich freue mich schon auf den ersten Holundersirup, den ich bald ansetzen werde.



Auch der Zierapfel hat mächtig Früchte angesetzt.
Da sie so voll hängen, möchte ich, wenn das so bleiben sollte, in diesem Jahr ein paar Gläser Marmelade davon machen.



Noch sind die Akeleien der "Renner" im Garten und sie tanzen an allen Ecken und Enden beschwingt durch die Beete.
Ich lasse sie gewähren, denn auch sie sind ein Anziehungsmagnet für Bienchen und Co.



Erstaunlich, welche Farben so im Laufe der Jahre entstehen.







Der gelbe Mauerpfeffer ist ebenfalls eine Bienenweide.
Als ich dieses Bild machte, war es ´grad etwas kühl und so hat sich nur eine einsame Hummel an ihm gütlich getan.



Auch der Fingerhut darf sich sein Plätzchen im Garten selbst aussuchen.
Besonders wohl fühlt er sich im Halbschatten, erobert aber gerne auch mal sonnige Standorte.
Ist ansonsten auch ein Tummelplatz für jegliche Art von Insekten.


Ihr seht, ich komme immer wieder gerne auf meine Leidenschaft "Insekten" zu sprechen.
Sie werden, durch das immense Bienensterben, immer wichtiger und wir können ihnen nicht genug Futter- und Brutplätze anbieten.

Kommentare:

  1. Ich teile deine Leidenschaft - es gibt viel zu wenige Flieger. Ich hab dieser Tage gehört, dass in Amerika Lastwagen mit fahrenden Bienenvölkern unterwegs sind. Die haben ja dort fast nur Monokulturen. Wie schrecklich. Ich kann mir das gar nicht vorstellen.
    Mich wundert, dass dein Sorbus schon so vollhängt mit Beeren. Nachher guck ich mal wie meine Aussehen.

    Meine Fingerhüte blühen so toll, im Hang halt etwas kleiner, es war so trocken. Aber heute regnet es endlich mal, ich bin glücklich.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ,liebe Sigrun, meine Fingerhüte wären auch etwas kleiner, wenn ich sie nicht ab und an mal gegossen hätte. Das wäre zwar absolut nicht nötig, aber ich liebe diese stolzen Pflanzen und so gebe ich einigen davon zwischendurch mal ein Schlückchen zu trinken.

      Das mit den Honigbienen ist wirklich erschreckend, was sich da abzeichnet. Bei uns hier in der Region sind die Imker zwar noch zufrieden, aber auch hier gibt es inzwischen Ausfälle.

      Unsere Ebereschen, wir haben einige Bäume davon, hängen in diesem Jahr übervoll und besonders der eine Baum hat schon recht große Früchte. Wir freuen uns darüber, denn unsere vielen Vögel machen die im Herbst immer ratze-putz leer.

      Herzliche Grüße, Helge

      Löschen
  2. Hallo Helge, ein schöner Beitrag! Leider will der Fingerhut hier gar nicht mehr. Obwohl ich vor Jahren etliche davon in den Beeten stehen hatte, sind die kleinen Sämlinge alle auf und davon. :-( Zierapfelmarmelade hab ich noch nicht ausprobiert, die Äpfelchen blieben bislang immer für die Vögel. ;-)
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Helge,
    bei mir hat es in diesem Jahr leider nur ein Fingerhut geschafft, aber ich habe ihn gehegt und gepflegt und jetzt fängt er auch an zu blühen. Ihr habt ja wirklich viele verschiedene Akelei in so schönen Farben. Ich mag sie auch sehr. Nächstes Jahr werde ich mir wohl auch wieder mal ein paar Lupinen ziehen. Ich hatte mal eine große Menge davon, aber irgendwie ist dieses Jahr nur noch eine übrig geblieben. Die Hummel mögen sie immer sehr.
    Bei uns hat es heute endlich mal richtig geregnet. 12 l/m²
    Jetzt wird sich der Garten bestimmt richtig erholen. Wenn es jetzt noch etwas wärmer wird, dann wäre das perfekt.
    Ich wünsche euch schöne Tage in eurem Garten.
    Viele liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      schön, dass es bei euch nun auch einmal etwas mehr geregnet hat. Man merkt dann richtig wie die Pflanzen aufatmen und das tut dem Gärtnerherzen unheimlich gut.

      Es gibt manchmal Pflanzen, mit denen hat man einfach kein so richtiges Glück. Warum, kann man sich oft nicht erklären.
      Mir geht es mit den Lupinen auch so. Wir hatten früher in jeder Ecke Lupinen stehen, die sich immer wieder selbst ausgesät hatten und wie wild gewachsen sind. Habe keine Erklärung dafür. (:- ((
      Schnecken?? Aber die gehen doch da nicht dran, oder?
      Wie dem auch sei, ich werde danach forschen!
      Ich wünsche Dir auch eine gute Woche und erholsame Tage im Garten.
      Liebe Grüße, Helge

      Löschen
  4. Hallo Marita,
    Das mit dem Fingerhut ist so eine Sache! Eigentlich sind sie recht pflegeleicht und samen sich immer selber aus. Wenn Du sie gerne im Garten haben möchtest, würde ich empfehlen, im Spätsommer doch mal ein Tütchen Samen Querbeet in den Hang zu streuen. Vielleicht hast Du Glück!

    Unsere Zieräpfel hatten wir bisher auch immer den Vögeln gelassen. Aber, nachdem sie diese vergangenen Winter verschmäht hatten -es gab genug andere Leckerlis bei uns im Garten- bin ich auf die Idee mit der Marmelade gekommen. Zudem war es so, dass ich im Herbst von den Äpfelchen genascht hatte und die ganz köstlich waren....und da unser Bäumchen diesmal so voll hängt, werde ich ein Kilo für ein Versucherli opfern.
    Liebe Grüße, Helge

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen!
    Ein wirklich schöner Eintrag. Die Akeleine sind zur Zeit wirklich ein absoluter Hingucker und vor allem sind sie so pflegeleicht und unkompliziert.
    Hollunder habe ich gestern geerntet und Sirup angesetzt. Der muss heute noch verarbeitet werden.
    GlG und einen schönen Tag.
    LiSa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Lisa,
      danke für Deinen Kommentar.
      Mit den Akeleien haben wir wirklich unsere Freude, auch wenn sie im ganzen Garten umherwandern.

      Bei uns ist der Holunder noch nicht ganz so weit. Zwar schon schön aufgeblüht, kann aber noch ein, zwei Tage hängen. Ich muss aufpassen!
      Schicke Dir herzliche Grüße, Helge

      Löschen
  6. Hallo Helge,
    auf deine Zierapfelmarmelade bin ich gespannt. Ich mach das jedes Jahr - letzten Herbst habe ich Holundersirup dazu gegeben, das war auch sehr lecker.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein guter Tipp, liebe Elke und ich kann mir vorstellen, dass das eine köstliche Marmelade gibt. Danke!
      Herzliche Grüße,
      Helge

      Löschen
  7. Hallöchen. Schöner großer Baumbestand und viele schöne Blumen zieren deinen Garten.
    Schönen Abend und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  8. Oh, was ein Garten!!! Mit den großen, wundervollen Bäumen, die sicher ganz viel Geschichten zu erzählen haben!!! Ganz nach meinem Geschmack und sicher wohnen zwischen den Fingerhüten und Akeleien nicht nur großartige Menschen sondern auch Elfen und andere Märchengestalten.... Ich träume gerade. Sehr sehr sehr schön ist dein Garten!!!
    Ein traumhaftes Wochenende wünsche ich dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elisabeth,
      ein so liebevoller Kommentar, von einer Besitzerin eines wirklich traumhaften Gartens, freut mich sehr. Natürlich bin ich auch schon in Deinem Garten "spazieren" gegangen und finde ihn wundervoll!!!
      Es liegen Welten zwischen Deiner und meiner "Insel!" Davon bin ich noch meilenweit entfernt!
      Mein Garten ist ist eher ein aus den Fugen geratener Bauerngarten, mit Zufluchtsstätten für allerlei Getier....und selbstverständlich auch Elfen und Wichteln. (;- ))
      Er ist eigentlich nicht traumhaft, aber zum Träumen setze ich mich oft, schon am frühen Morgen, in unsere Laube -eher Läubchen- und genieße den beginnenden Tag.
      Auch Dir wünsche ich ein schönes Wochenende.
      Herzliche Grüße, Helge

      Löschen