Dienstag, 12. Juli 2016

Die Ernte beginnt und der Klatschmohn verlässt meinen Garten!


Bin im Garten.....wo auch sonst! Diese Frage stellt sich momentan nicht, denn die Erntezeit hat begonnen und die Einmachgläser, sowie der Gefrierschrank, wollen wieder gefüllt werden.



Jostabeeren  - Kreuzung zwischen schwarzer Johannisbeere und Stachelbeere-  sind eine Köstlichkeit, wenngleich sie nicht so intensiv schmecken wie schwarze Johannisbeeren. Sie machen aber was her und im Nu hat man eine Portion für Marmelade zusammen.



Zum Naschen findet sich immer etwas!
Die Himbeeren fallen dieses Jahr teilweise recht klein aus, aber sie schmecken lecker und ich kann nicht daran vorbei gehen, ohne mir eine Handvoll davon in den Mund zu stecken.



Die Johannisbeeren sind noch nicht soweit.
Ich habe nur späte Sorten und somit noch Zeit für die Ernte.



Das Hochbeet quillt über und versorgt uns mit leckerem Gemüse.



Das Mittagessen  ist gerettet!



Nachdem ich vergangenes Jahr, durch die schlimme Trockenheit, nicht eine Portion Bohnen ernten konnte, habe ich heuer, zum ersten Mal in meiner Gärtnerlaufbahn,  nur ein kleines Rundbeet mit Stangenbohnen. Ich weiß allerdings noch nicht, wie ich unseren großen Bedarf an derartigem Gemüse in diesem Jahr befriedigen kann. Muss mich wohl bei unserem regionalen Biobauern damit eindecken.
  


Und nun geht es den verblühten Wilden an den Kragen!
Der Klatschmohn bereitet sich auf seine Vermehrung vor und damit wird es Zeit ihn schleunigst aus dem Garten zu entfernen.
Für´s kommende Jahr hat er aber längst Vorsorge getragen!



Dafür stehen die nächsten Pollenspender auf der "Matte"!
Lavendel  lockt unzählige Bienchen und Hummeln an´s Buffet.



Auch an meinen Königskerzen summt und brummt es bereits.



Noch ein Bienenmagnet ist die Kugeldistel, die allerdings ihre Saftbar noch nicht geöffnet hat.



Auch der Wasserdost am Teichrand, der viele Insekten anlockt, braucht noch etwas Zeit.



Und hier wächst die nächste Generation an Pollenspendern heran.
Fingerhut für´s kommende Frühjahr.



Für die Dachbegrünung eines Holzschuppens.



Die Annabell macht der vor ihr stehenden Strauchrose Orange Triumph den Platz streitig.
Da werde ich mir wohl im Herbst etwas einfallen lassen müssen? Eine muss den Platz räumen!



Mozartrose in voller Blüte.
Auch sie ist eine absolute Bienenweide und macht uns viel Freude.



Name unbekannt!
Ich habe sie vor vielen Jahren aus einem Steckling gezogen, nicht ahnend, dass sie sich mit dem dahinter wachsenden Wein "in die Haare" kriegen wird. Sie ist sehr hinterhältig, weil sie einen immer von hinten angreift und mit ihren winzigen, unzähligen Stacheln an die Wäsche geht.
Aber sie ist bezaubernd und nimmt einen tüchtigen Rückschnitt nach der Blüte nicht übel.



Meine Diva die Türkenbundlilie, die es nicht für nötig hält für Nachwuchs zu sorgen.



Ist das nicht eine Pracht!
Annabell, die im Vorgarten unseres Nachbarn steht.



Ich halte es nicht so mit lateinischen Namen!
Die kann ich mir gelegentlich nicht merken und so hab ich auch, was ich jetzt weiß, dass es ein Fehler war, gleich alle Beschilderungen abgefummelt und entsorgt.
Das ist also die Clematis am Rosenbogen! (:-))
 


Und das ist die Clematis an der Rentnerbank!



Von der Morgensonne beschienen.
Das Spielhäuschen unserer Tochter, welches nun als Geräteschuppen zweckentfremdet wird.
Es hat viele Jahre den Kindern in unserer Siedlung Freude bereitet.


Danke für euren Besuch.....und ich wünsche euch allen eine gute Gartenwoche.

Kommentare:

  1. Liebe Helge,
    ja es ist toll jetzt durch den Garten zu gehen und überall zu naschen. Bei mir ist es ja "nur" ein Naschgarten, es wird höchstens mal Marmelade gekocht, aber in diesem Jahr war die Hälfte der Erdbeerernte nicht zu gebrauchen. Im nächsten Jahr muss ich mir unbedingt Stroh besorgen. Jostabeeren hatten wir in unserem alten Garten auch. Im Moment kommen im Gewächshaus die Gurken in Fahrt und es gibt jeden Tag Schüttelgurken. Im letzten Jahr habe ich mir wieder Stachelbeeren und Johannisbeeren in den Garten gepflanzt und da kann ich jetzt auch schon naschen. Die Himbeeren dauern bei uns noch bis in den Spätsommer. Aber letztes Jahr hatten wir solche Wanzen an den Beeren, so dass sie nicht zu genießen waren. Es ist schon eine schöne Zeit jetzt im Garten , nur leider fehlt bei uns wieder mal der Regen. Vielleicht kommt ja morgen mal eine Dusche runter. Ich wünsche dir auch weiterhin eine schöne Gartenzeit und eine tolle Ernte.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  2. das war ein herrlicher Rundgang durch Deinen Garten!
    Himbeeren gibt es bei uns dieses Jahr auch viele, ansonsten schaut es gar nicht so gut aus! Leider haben wir immer wieder ein großes Schneckenproblem.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  3. Du wirst wohl keine Langeweile haben. Ein wunderschöner Rundgang durch Deinen Garten. Weiter viel Spaß bei der Arbeit!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Helge,
    man merkt an Deiner Abstinenz im Blog, wie sehr Du im Garten und mit seinen Früchten beschäftigt bist...Sieht aber auch alles -ohne Ausnahme- ganz fantastisch aus!!!
    Bei mir ist das leider nicht so ganz der Fall. Es gibt Früchte, da kann ich zufrieden sein, aber im Großen und Ganzen war das (so glaube ich) das schlechteste Gartenjahr seit Jahrzehnten - für mich! Im Frühjahr und Frühsommer hatten wir "Land unter" mit vielen Ausfällen, dann kam ein Invasion von Schnecken und dann die Amseln, Stare und weitere Vögel, die sich heuer anscheinend nur bei mir den BAuch voll schlagen...Keine einzige Josta bekam ich, keine Felsenbirne, wenig reife Brombeeren, obwohl alles voll hängt. Aber meine gefiederten Freunde ernten schon bevor sie wirklich reif sind...und dann, dann sich hier eine Unsitte eingestellt, mit der ich gar nicht umzugehen weiß: vorwiegend Amseln graben mit ihren Schnäbeln derart tiefe Löcher (im Hochbeet besonders), dass ich zuerst die Eichhörnchen fälschlicherweise als Verursacher "innerlich" beschimpft habe...Und das schlimme bei diesen Buddel-Aktionen, sie legen die zarten Würzelchen von Neuanpflanzungen frei oder werfen diese zarten Pflänzchen gleich ganz aus dem Beet...Also große Erträge wird es dieses Jahr bei mir nicht geben...sooo schade...Doch halt: die Tayberry´s waren eine rühmliche Ausnahme!
    Dir wünsche ich weiterhin so großen Garten- und Ernteerfolg!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  5. ...das hatte ich jetzt vor lauter Wehklagen" ganz vergessen:
    bei Google war zu lesen, dass Du das Buch "Ein junger Garten auf dem Land" rezensiert hast. Dazu ein Tipp: Schau doch einmal auf dem Blog "Gartenbienenweide" nach. Die Bloggerin Agnes war mit Staudenfreunden in eben diesem Garten der Familie Zimmermann! Sie hat viele schöne, aussagekräftige Bilder von dort mitgebracht! Eine gute Ergänzung Deiner Rezension und eine Bestätigung zugleich!
    Noch einmal - alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi, danke, danke, für Deine lieben Kommentar, den Du mir nach so langer Blogpause meinerseits geschickt hast.
      Ich freue mich sehr darüber, muss mich aber weiterhin entschuldigen, denn bei mir "brennt" es momentan an allen Ecken und Enden. Möchte aber Deinen Kommentar gerne beantworten und will das in den nächsten Tagen tun. Schaust Du bitte mal wieder auf meinem Blog bei Kommentare. Ein neuer Beitrag wird nämlich noch ein bisschen dauern!! (:-((
      Nur kurz: Der Garten der Familie Zimmermann ist traumhaft!
      Nochmals herzlichen Dank für Deinen Kommentar und ich schicke Dir ganz liebe Grüße aus Franken.
      Helge


      Löschen
  6. Liebe Helge,
    hier bin ich wieder! Du sprachst davon, dass es dauern würde...und dass es bei Dir "brennt". Ich hoffe doch sehr nicht zu arg!??!!!!!
    Vielleicht bist Du ja auch so sehr mit ernten und verwerten beschäftigt...?!
    Ich hoffe jedenfalls, es geht Dir gut?!!!!!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      Du bist doch eine treue Seele! Nach Deinem letzten Kommentar hatte ich mir so fest vorgenommen bald wieder ein paar Bilder zu senden. Aber es ist in diesem Jahr so frustrierend, was mein Garten zu bieten hat und ich bin nur bemüht meine Nutzpflanzen am Leben zu erhalten.
      Alles ist staubtrocken und die Natur leidet still vor sich hin. Es ist einfach so, dass ich keine Freude am Fotografieren habe und mich tagsüber von Schatten zu Schatten im Garten beschäftige.
      Mit "brennen" habe ich die mühsame Arbeit und die Verwertung der kläglichen Ergebnisse gemeint. Noch nie, während meiner langjährigen Gärtnerzeit, hatte ich so einen jämmerlichen Garten.
      Allerdings, seit gestern regnet es und man hört die Natur so richtig aufatmen. Bis jetzt hat es 20 l geregnet und ich hoffe, dass es noch ein bisschen so weiter tut, damit auch die Bäume und Sträucher davon profitieren können.
      Mir geht es ein bisschen besser und ich denke, dass ich meinen Fotoapparat bald wieder einmal in die Hand nehmen werde.
      Hab herzlichen Dank für Deinen Kommentar und ich wünsche Dir, dass Du ein wenig mehr Freude in Deinem Garten haben kannst.
      Liebe Grüße schickt Dir,
      Helge

      Löschen
  7. Ach ,herje- hat Dein Garten auch so gelitten! Hier war auch alles staubtrocken. Aber da sind mir meine Blümlies wichtiger und ich gieße mit Wasser aus der Leitung! Da sieht man dann schon den Unterschied zum ungegossenen Garten....Ich hoffe, Du bekommt wieder die Freude am Knipsen! Ich würde mich freuen! Alles Liebe von Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susan, mein Garten hat sich bis heute nicht erholt und ich kann erst jetzt mit dem Umgraben, was eigentlich noch nicht so dringend ist, anfangen. Bisher ging kein Spaten in den Boden und die Bohnenstangen, die ich heute aus der Erde zog, waren noch immer wie festbetoniert. Meine Hochbeete musste ich, obwohl ich das Gemüse darauf immer gut gegossen habe, nach der Ernte tüchtig wässern, bevor ich es winterfest machen konnte.
      Nun ja, die Freude am Garteln kommt so langsam wieder und
      ich hoffe, dass ich bald auch den Fotoapparat zur Hand nehmen und mich wieder auf meinem Blog zurückmelden kann.
      "Danke" noch mal für Deinen Kommentar! Ich freue mich, dass Du Dich, nach so langer Blogpause, noch an mich erinnerst! (:-)
      Liebe Grüße schickt Dir, Helge

      Löschen
  8. Liebe Helge,
    nun ist schon wieder so viel Zeit Jahr seit deinem letzten Post vergangen. Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest im Kreise der Familie und seit alle gesund.
    Ich wünsche dir und deiner lieben Familie einen guten Rutsch ins Neue Jahr und freue mich darauf, bald wieder etwas von dir und deinem schönen Garten zu lesen.
    Liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris, herzlichen Dank für die Neujahrswünsche! Ich freue mich riesig, dass Du mir geschrieben hast und ich habe ein ganz schlechtes Gewissen, dass ich meinen Blog so vernachlässigt habe. Ich war nahe daran ihn ganz zu löschen, sofern dies überhaupt möglich gewesen wäre.
      Der Grund war/ist der, dass wir beide, mein Mann -der mir mit den Bildern helfen muss- und ich, ziemliche Rückenprobleme hatten/haben und ich in meinem eh desolaten Garten, der unter der Sommerhitze ziemlich gelitten hat, nicht fertig geworden bin und sehr frustriert war.
      Dein Kommentar hat mir nun wieder ein bisschen Aufschwung geben und ich hoffe, dass ich bald wieder einmal zur "Feder" greifen kann.
      Ich wünsche Dir und Deiner lieben Familie, einen guten Beschluss des alten Jahres und ein gesundes und schaffensfreudiges neues Jahr 2017.
      Liebe Grüße....und nochmals herzlichen Dank!
      Helge

      Löschen