Montag, 3. August 2015

Blühen, ernten, gießen, gießen, gießen....


Kinder, wie die Zeit vergeht!
Mein letzter Blog-Eintrag war am 04. Juli und ich komm nicht umhin mich zu fragen; was hast du die ganze Zeit gemacht? 
Es gab viel zu tun....und dabei beginnt die Erntezeit doch erst so richtig in ein paar Wochen.

Gießkannen-Sprints sind bei uns inzwischen zum Volkssport geworden und beim nachbarschaftlichen Plausch über den Gartenzaun  dreht sich momentan alles um die Erhaltung der Nutz- und Zierpflanzen.



Der Echinacea gefällt die Wärme und um sie muss ich mir keine größeren Sorgen machen...



...aber den Fuchsien gefällt das trockene, heiße Wetter so gar nicht und mehrmaliges gießen ist tagsüber angesagt.




Die Türkenbundlilien versuchen mit der Situation klar zu kommen und erfreuen uns mit prächtigen Blütenständen.....



....was den Wildformen wiederum ganz und gar nicht  gefällt. Sie stehen im Halbschatten, in Gesellschaft mit einer Funkie und Wassergaben werden gerne angenommen.
Die Zwiebel habe ich übrigens in einem Gartencenter erworben und sie wurde nicht der freien Natur entnommen.



Schmuckkörbchen -Cosmea- sind wahre Überlebenskünstler.
Sie wollen, wenn die Bodenverhältnisse stimmen, immer hoch hinaus und in die Breite und so habe ich sie anfänglich nicht sonderlich beachtet und ihnen auch kein Wasser zugestanden, da sie mir all die vergangenen Jahre immer über den Kopf gewachsen sind und sich in jeden Weg oder sonstige Lücke gedrängt haben.
Dieses Jahr aber ist alles anders!
Ich gieße sie inzwischen.....und sie danken es mir mit leuchtenden Augen.



Blutweiderich und Wasserdost fühlen sich wohl am Teichrand und trotzen der heißen Mittagssonne. Der dahinter stehende Sommerflieder hält seine Blüten noch geschlossen, obwohl in den meisten Gärten, durch die große Hitze, die Blüte schon fast vorbei ist.

 


Auch der Kugeldistel gefällt es und sie benötigt keine zusätzlichen Wassergaben.



Eine Köstlichkeit sind die Knöllchen des Glücksklees. Sie schmecken nussig und ich freue mich schon auf die Ernte im Herbst.



Mit einem Schneckenkragen gesichert, konnte ich die Färberkamille in diesem Jahr wieder in meinem Garten ansiedeln.
Ich mag diese leuchtend gelben Blütenköpfchen und freue mich, dass sie mir täglich entgegen lächeln.



Die ersten Lavendel-Duftsäckchen sind gefüllt ......



...und für meine pelzigen Gartenhelfer ist auch noch eine Menge übrig geblieben.



Auch der Baldrian lockt mit seinem süßlichen Duft unzählige Insekten an.




Was wäre ein Sommer....ohne Sonnenblumen?
Sie sind ein Hingucker in jedem Garten und Futterquelle für Groß und Klein.
Erst sind es die Insekten, die sich mit Nahrung versorgen und inzwischen picken Meise und Co. die Samen aus ihren Blütenköpfen.



Dem Phlox gefällt zwar die Sonne, aber er möchte seine tägliche Wasserration haben.



Die Zweijährigen sind aufgegangen und müssen dringendst pikiert werden.
Es stehen Fingerhut, Marienglockenblumen und Bartnelken in den Töpfchen.



Den Feuerbohnen gefällt dieser Sommer nicht so recht.
Sie blühen zwar unermüdlich, aber die Blüten fallen vorzeitig ab und es hängen nur vereinzelt Bohnen an den Trieben......



....und dabei habe ich alles mit meinem abgeschnittenen Rittersporn gemulcht.
So hält sich die Feuchtigkeit länger und im Herbst grabe ich alles mit unter.



Die erste klägliche Bohnenernte, die in die Truhe wandert.



Die Ringelblumenernte ist inzwischen abgeschlossen....



....und auch das Oregano hängt zum Trocknen an einem luftigen Ort.



Nach anfänglichen Startschwierigkeiten legen die Zucchini nun so richtig los.
Im Nachbarbeet habe ich auch noch zwei grüne Sorten, die mächtig in die "Pötte" kommen und ich mir wahrscheinlich bald wieder vor nehme, im kommenden Jahr aber wirklich nur eine Pflanze zu pflanzen, da auch meine Nachbarn kein Interesse an dergleichen Früchtchen zeigen, denn sie "schmeißen" selber mit überzähligen Exemplaren um sich.



Bei den Paprika hatte ich gleiche Probleme, die inzwischen auch überwunden sind.



Peperoni im Blumenkasten.
Ein erstmaliger Versuch meinerseits, der zu gelingen scheint.
Den scharfen Pfefferschoten gefällt es da offensichtlich.



Die Himbeerernte ist auch eher kläglich und nur durch reichliches gießen können wir unsere tägliche Vitaminzufuhr mit den süßen Früchtchen aufstocken.



Der reinste Schluckspecht!
Noch steht dieser Feigenbaum im Kübel und erwartet, dass ich ihn täglich mehrmals mit Wasser versorge.
Ich muss allerdings auch sagen, dass er um diese Jahreszeit noch nie solch große Früchte hatte und diese vor dem Einkellern meist abgefallen sind.
Nun bin ich natürlich gespannt, vorausgesetzt er wird nicht vernachlässigt, ob ich mit einer Geschmacksprobe rechnen kann. Ich habe nämlich vor, ihn im kommenden Frühjahr in den Garten zu pflanzen, wo er dann auch überwintern soll.
Einen Versuch ist es wert, denn die Pflanze entwickelt jedes Jahr einen riesigen Wurzelballen, den ich im Frühjahr immer rigoros, mit Beil und Spaten,  zurechtstutzen muss, was mir nicht sonderlich behagt.



Ein an der Veranda gepflanzter Wein, von dem sich eine Ranke unter die Überdachung geschoben hat und an der bereits wunderschöne Reben hängen, lädt zum Verzehr ein.


Und damit möchte ich mich für heute verabschieden.
Ich habe viel vor die kommende Woche und hoffe, hoffe, hoffe, dass es endlich wieder einmal regnen wird.


Kommentare:

  1. Wie schön, wenn man einen Nutzgarten hat! Ich habe gerade lange mit dem Schlauch gegossen, aber außer mir tut hier niemand dergleichen, alles ist verbrannt rundrum.
    Gerne hätte ich eine Nachbarn wie dich!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      da geht´s mir etwas besser, denn unsere Nachbarn sind auch emsige Gießkannenschlepper.
      Allerdings, auch bei uns ist inzwischen der Rasen braun und selbst eingewachsene Büsche erholen sich in der Nacht kaum noch und so wird wohl auch da die ein oder andere Lücke entstehen.
      Noch haben wir Regenwasser, aber beim Pumpen hört es sich schon gewaltig hohl in der Zisterne an und so werden wir wohl auch bald zum Leitungswasser übergehen müssen.
      Ich wünsche Dir, dass es bald regnen wird und wir dann bessere Nachrichten austauschen können.

      Liebe Grüße, Helge

      Löschen
  2. ahhh so viele schöne Blüten in Deinem Garten!
    Die Lilien haben es mir ganz besonders angetan - wie gut sie bei Dir gedeihen!
    Im Nutzgarten hilfts ja nix - da muss man gießen. Hoffentlich regnet es bald mal wieder (und hoffentlich nachts ab 2 Uhr bis 5 Uhr ;-) )
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....der Zeitpunkt ist mir auch am liebsten, aber momentan wäre es mir wurscht ( egal) wann es regnet. Am liebsten, gleich!!! (:- ))
      Sommerliche Grüße schickt,
      Helge

      Löschen